Wir haben unsere Ziele immer klar vor Augen!

Und damit Sie auch für Außenstehende transparent sind, haben wir unsere Zielsetzungen und den Weg dorthin in folgender Satzung festgehalten:

 

Förderverein der Kath. Bekenntnisgrundschule Müschede e.V.

„Große für Kleine – Helfen macht Schule“

 

Satzung

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

•      Der Verein führt den Namen „Förderverein der Kath. Bekenntnisgrundschule Müschede“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“

•      Der Sitz des Vereins ist Arnsberg (Müschede).

•      Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

•      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeverordnung – AO – .

•      Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung von Schülern und Schülerinnen der Kath. Bekenntnisgrundschule Müschede.

Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

a.) Die Durchführung, Unterstützung und Mitgestaltung von Schulveranstaltungen,

b) die Beschaffung von Auszeichnungen und Preisen für schulische Wettbewerbe,

c) die Unterstützung von Arbeitsgemeinschaften, die Unterstützung der schulischen Gremien und Elterninitiativen,

d) die Beschaffung von zusätzlichem Lehr-, Lern- und Anschauungsmaterial,

e) die Beschaffung von Ausstattungsgegenständen.

•      Mittel zur Erfüllung seiner Aufgaben erhält der Verein durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.

•      Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht  in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

•      Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

•      Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Vereinsmitteln; bei Beendigung der Mitgliedschaft erbringt der Verein keinerlei Rückzahlungen oder sonstige Leistungen aus dem Vereinsvermögen.

•      Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

•      Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Arnsberg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützigen Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 3 Mitgliedschaft

•      Mitglied des Vereins kann jede volljährige, natürliche und juristische Person

werden, die die Ziele des Vereins unterstützt. Die schriftliche Eintrittserklärung

ist an den Vorstand zu richten, der die Entscheidung über die Aufnahme trifft.

•      Die Mitgliedschaft beginnt mit Eingang der schriftlichen Eintrittserklärung beim Vorstand.

•      Ehrenmitglieder können solche Personen werden, die sich in besonderer Weise um die Schule oder den Verein verdient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung.

•      Die Mitgliedschaft endet

•      durch Tod oder Löschung des Vereins aus dem Vereinsregister

b) durch Austritt zum Ende eines Geschäftsjahres oder des Schuljahres

mittels schriftlicher Erklärung gegenüber dem Vorstand und unter

Einhaltung einer Frist von einem Monat,

c) durch Ausschluss seitens des Vorstandes

– wenn Beiträge und andere Zahlungsverpflichtungen für einen Zeitraum von 6 Monaten rückständig sind,

– auf Grund vereinsschädigenden Verhaltens.

Der Ausgeschlossene hat das Recht, binnen eines Monats nach Empfang der Mitteilung beim Vorstand schriftlich gegen diese Entscheidung Einspruch einzulegen. Die nächste Mitgliederversammlung entscheidet in diesem Fall über den Ausschluss.

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

•      Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme, die nur persönlich abgegeben werden kann.

•      Jedes Mitglied ist zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet. Zur Vereinfachung der Kassenverwaltung erteilt jedes Mitglied dem Vorstand eine schriftliche Lastschrift-Einzugsermächtigung zur Einziehung des Mitgliedsbeitrages von einem bestimmten Girokonto.

•      Der Mitgliedsbeitrag wird einen Monat nach Beginn des Geschäftsjahres fällig. Bei Begründung der Mitgliedschaft während des laufenden Geschäftsjahres wird der volle Mitgliedsbeitrag erhoben; er wird einen Monat nach Beginn der Mitgliedschaft fällig.

•      Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern.

•      Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag.

 

§ 5 Finanzierung des Vereins und Verwendung von Vereinsmitteln

•      Der Verein finanziert sich hauptsächlich aus Mitgliedsbeiträgen, deren Höhe in der Mitgliederversammlung festgesetzt wird, Spenden und Zuwendungen.

•      Mittel des Vereins dürfen neben den Kosten, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Vereinsführung stehen, nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

•      Es ist jeweils zu prüfen, ob vorgesehene Ausgaben auf Grund einer gesetzlichen Verpflichtung aus öffentlichen Mitteln finanziert werden können.

•      Am Schluss des Kalenderjahres wird eine Kassenprüfung durch zwei Vereinsmitglieder, die nicht dem Vorstand angehören dürfen und von der Mitgliederversammlung zu wählen sind, vorgenommen. Über das Ergebnis ist der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

 

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 7 Mitgliederversammlung

•      Alljährlich findet mindestens eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Den Ort, der im Sitz des Vereins sein soll, und die Zeit, grundsätzlich in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres – ausgenommen die Schulferien – bestimmt der Vorstand.

a) Zu der Mitgliederversammlung werden die Mitglieder spätestens zwei Wochen vorher schriftlich mit Angaben der Tagesordnung eingeladen.

b) Die Tagesordnung wird vom Vorstand festgesetzt.

c) Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben.

d) Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung.

•      Der Mitgliederversammlung obliegen

a) die Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und des Berichtes des Kassenwartes für das abgelaufene Geschäftsjahr,

b) die Entlastung des Vorstandes,

c) die Wahl des neuen Vorstandes. Der Vorstand wird auf zwei Jahre mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt (er führt die Geschäfte bis zur Neuwahl weiter). Eine Wiederwahl ist möglich.

d) die Wahl von zwei Kassenprüfern,

e) Satzungsänderungen,

f) die Entscheidung über die eingereichten Anträge,

g) die Ernennung von Ehrenmitgliedern,

h) die Auflösung des Vereins.

•      Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt,

•      wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes beim Vorstand beantragen

•      die Einberufung vom Vorstand beschlossen wird.

•      Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch einfache Mehrheit soweit sie nicht Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins betreffen.

•      Über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Protokollführer zu unterschreiben und von einem Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist.

•      Der / die Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung.

•      Jede ordnungsgemäße Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit beschlussfähig. Satzungsänderungen bedürfen der Mehrheit von ¾ der erschienen Mitglieder.

•      Über die Art der Stimmabgabe (z. B. durch Handaufheben, geheime Stimmabgabe) entscheidet die Versammlung.

•      Bei Stimmengleichheit ist eine weitere Abstimmung mit schriftlicher Stimmabgabe notwendig; dies gilt auch, wenn bereits die erste Abstimmung schriftlich erfolgt ist. Ergibt die weitere Abstimmung wiederum Stimmengleichheit, ist der Antrag abgelehnt.

•      Alle nicht der Mitgliederversammlung vorbehaltenen Aufgaben obliegen dem Vorstand.

 

§ 8 Vorstand

•      Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der/die 1. Vorsitzende, der/die 2. Vorsitzende (Schriftführerin) und der/die Kassenverwalter(in).

•      Der/Die 1.Vorsitzende, der/die 2. Vorsitzende (Schriftführer(in)) und der/die Kassenwart(in) sind alleinvertretungsberechtigt.

•      Der erweiterte Vorstand besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden, dem/der 2. Vorsitzenden (Schriftführer(in)), dem/der Kassenwart(in) und vier weiteren Mitgliedern.

•      Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Geschäftsjahren gewählt, mit Maßgabe das bei jeder Mitgliederversammlung die Hälfte der Vorstandsmitglieder neu gewählt wird. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist möglich.

•      Jedes Vorstandsmitglied kann durch Verzicht aus dem Amt ausscheiden. Der Verzicht ist gegenüber den anderen Vorstandsmitgliedern schriftlich zu erklären. Jedes Vorstandsmitglied kann durch die Mitgliederversammlung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes abberufen werden.

•      Der Vorstand versieht sein Amt ehrenamtlich.

 

§ 9 Aufgaben des Vorstandes

•      Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins; er ist der Mitgliederversammlung für eine ordnungsgemäße Verwaltung der Vereinsmittel verantwortlich und entscheidet über seine Verwendung für die satzungsmäßigen Zwecke.

•      Dem Vorstand obliegt die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

•      Die Einberufung der Vorstandsitzungen erfolgt durch den/die Vorsitzenden. Vorstandssitzungen sind durchzuführen, wenn die Geschäftslage des Vereins es erfordert oder wenn ein Vorstandsmitglied dies beantragt hat.

•      Zu jeder Vorstandssitzung sind die Vorstandsmitglieder unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Mitteilung der Beratungsgegenstände einzuladen.

•      Der/die 1.Vorsitzende leitet die Vorstandssitzungen.

•      Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der/des Vorsitzenden.

•      Der/die 2. Vorsitzende (Schriftführer(in)) erstellt über jede Verhandlung des Vorstandes und über jede Mitgliederversammlung eine Niederschrift, die von ihm/ihr und dem/der jeweiligen Versammlungsleiter(in) zu unterzeichnen ist.

 

•      Dem/der Kassenwart(in) obliegt die Verwaltung der Vereinsmittel und die Buchführung. Er/Sie erstellt zu jeder ordentlichen Mitgliederversammlung einen Rechenschaftsbericht.

•      Die Kassenverwaltung ist jährlich von zwei Vereinsmitgliedern, die von der Mitgliederversammlung zu wählen sind, zu prüfen.

 

§ 10 Auflösung des Vereins

•      Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen, außerordentlichen Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

•      Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Arnsberg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützigen Zwecke zu verwenden hat.

 

Ort: ___________________________              Datum: ___________________

 

Unterschriften